Motorrad

Welcome in Florida

Anflug auf Miami – im Vordergrund der Hollywood South Central Beach.

Miami (cs). Tausende, nein zigtausende weiße Punkte in tiefblauem Wasser. So etwas hatte ich zuvor noch nie gesehen. Aus knapp elf Kilometern Flughöhe ließen weiße Wattewolken heute häufig den Blick auf den Nordatlantik zu und was da im Wasser trieb, waren weder Fische noch Schiffe. Es waren tausende und abertausende kleine und größere Eisschollen. Ein sehr beeindruckendes Naturschauspiel bot sich dem Betrachter, während der Air-Berlin-Airbus Richtung Südwesten drehte, um wärmere Gefilde anzusteuern. 26 Grad am Spätnachmittag, wolkenloser Himmel – Florida präsentiert sich gerade von seiner besten Seite.

So war es auch möglich, Miami beim Anflug auf die Stadt aus der Luft zu bewundern. Das Bild oben zeigt den Hollywood South Central Beach im Norden von Miami, das Foto unten vor allem den Flughafen. Einen ziemlich großen Flughafen, in dessen unmittelbarer Nachbarschaft ich heute untergekommen bin – im „Runway Inn“. Für 77 Dollar im durchaus ansprechenden Zimmerchen mit King Size Bed. Und – natürlich – mit Klimaanlage. Sicher – es gibt hier bessere Hotels, aber die kosten in der Regel wenigstens 100 Dollar pro Nacht. Da ist das „Runway“ durchaus als Geheimtipp zu verstehen. 14 Dollar kostete die Taxifahrt vom Flughafen zum Hotel. Die Hoffnung, diesen Weg zu Fuß zurücklegen zu können, zerschlug sich nach etwa einstündiger Suche nach einem geeigneten Weg. Fußgänger sind vor dem Flughafen in Miami einfach nicht vorgesehen. Die Fußwege enden an den Ecken der Terminals und von dort gehts gleich auf gigantisch breite Straßen.

Der Anflug auf Miami führt vorbei am Airport Fort Lauderdale.

s Kommentare

  1. Na, da bist Du ja dann offenbar gut gelandet. Hoffe der Flug war ok. Jetzt bin ich gespannt auf die ersten Mopped-Bilder. Deine Vorankündigung klang echt vielversprechend. Key West ist ein „must have“. Bitte denke daran, das Hemmingway-Museum schließt 3:30 p.m.. Also Beeilunng. Und die Everglade-Touristen-Seminolen sind längst kultiviert. Die wollen nur spielen. Nur die Alligatoren sind echt, also Finger im Boot lassen!

    Dir viel Spaß in Amerikas edelster Badewanne. Ich werde Deinen Kurs auf die Landkarte malen. Im Geiste. 😉

    Beste Grüße
    Falk

  2. na dann schöne Tage dir…..und wirf mal–wie schon angefangen–ein paar Preise in die Runde,vielleicht kann und will ich mir das auch mal leisten !!

    –Flug-Moppedmiete-Eintrittspreise–

    grussi………..

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *