Allgemein

Oh, wie schön ist Norwegen

Der Abschied fiel schwer, als wir am Freitag gegen 22 Uhr bei Stavanger diesen Ausblick hatten.

Steingraue Felswände, moosweiche Blaubeerhänge, fröhlich-bunte Häuser, tiefblaues Wasser und schneeweiße Gipfel – so schön ist Norwegen. „Schöne Landschaft kennengelernt“, fasste einer von uns drei Anglern am Ende der Woche im Norden dieses Erlebnis zusammen. Und: „Gute Erfahrungen gemacht.“ Damit meinte er unsere neuen Angelerfahrungen, unsere durchwachsene Fangquote und das auch für norwegische Verhältnisse außergewöhnlich unfreundliche Juniwetter. Acht bis 12 Grad, viel Wind, viel Regen – das ist auch in den norwegischen Zeitungen täglich ein Thema. Mützen, Handschuhe, warme Jacken und Regenkleidung – das gehört nicht zum (Angel)Sommer an der Fjordküste, schon gar nicht in Mittelnorwegen. Vielleicht ganz oben im Norden, wo die Fische groß wie U-Boote sein sollen. Aber nicht rund um Bergen.

Bei der Überfahrt Richtung Fedje am Morgen gegen 7.30 Uhr hatten wir diesen schönen Ausblick.

Auch das graue Wetter hat uns aber schöne Aussichten geboten und war letztlich ein ähnlich tolles Naturerlebnis, wie die (wenigen) Stunden Sonnenschein, die uns das Angelvergnügen rund um den Heltjefjord versüßten. Ein Mal hatten wir Gelegenheit, den kompletten Fjord zu überqueren und nahe der Südspitze der Insel Fedje zu angeln. Das war unser erfolgreichster Fischzug. Ergiebige Angelplätze gibt es aber auch direkt vor Kvalheim Fritid, etwa nahe der Hafenausfahrt und auf einer Strecke zwischen reichlich ein und etwas mehr als zwei Seemeilen nordwestlich der Insel Otreholmen, die sich direkt vor der Einfahrt nach Kvalheim Fritid aus Wasser erhebt.

Einer unserer Lieblingsorte war der Kvolmesund, eine schmale und bei Flut gerade mal etwa 2,50 Meter tiefe Durchfahrt zwischen unserem Hafen und einem kleinen Angelfjord nordwestlich von Kvalheim Fritid. Ganz in der Nähe dieser inoffiziellen Durchfahrt haben wir Schollen gefangen, im Schutz der Halbinsel Kvolmo.

Diese inoffizielle Durchfahrt hat uns besonders gefallen.

Unser Fazit: Norwegen ist jede Reise wert. Angelreisen sowieso, aber ganz sicher auch Motorradreisen. Und: Wir kommen wieder. Wenns nach mir ginge, auch nach Kvalheim Fritid. Bei besserem Wetter. Ha det bra. Ser deg snart.

  • PS: Reichlich vier Kilo Fischfilet habe ich immerhin mitgebracht – vor allem Seelachs, Pollack und Dorsch.
Winter im Sommer? In Kvalheim Fritid hat es uns trotzdem gefallen.

 

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *