Motorrad

Postkartenidylle im Käsetal

Solche wunderschönen Aussichten boten sich heute jederzeit nach vorn und nach hinten.

Knapp 300 Kilometer lang war die Tour heute und die erste Herausforderung wartete gleich nach dem Start. Es war nicht leicht, das Garmin-Navi zu überlisten und es eine Route basteln zu lassen, die Autobahnen und autobahnänliche Straßen definitiv ausschließt. Der entscheidende Trick war nicht der Ausschluss selbst via entsprechender Eingabe bei den Routenpräferenzen. Das Zumo 550 machte erst, was der geneigte Motorradfahrer wollte, als man auch noch von „Kürzester Zeit“ auf „Kürzeste Strecke“ umschaltete. Auf einmal führte das Garmin über tolle kleine Dorfstraßen, immer in der Nähe der „Bundesstraßen“, auch mal über eine kleine Schotterstraße (jaa, liebe GS-Treiber, sowas geht problemlos auch mit der Dragstar!!) und natürlich immer in Richtung Pässe.

So wurde heute ein Tal durchfahren, das sein Käse berühmt gemacht hat und es ist nicht der Appenzeller gemeint. Malerische Landschaften, Postkartenidylle in Dörfen und Städchen, jede Menge Blumen an dunklen Holzhäusern und das alles bei schönstem Motorradwetter – es war eine Lust!!!! Wenn nur die Sorge mit der linken Gepäcktasche nicht wäre, bei der eine Naht aufgeben will…

Thun war neben dem 1509 Meter hohen Jaunpass ganz klar der Höhepunkt der heutigen Tour. Die Stadt am Thunersee beeindruckt mit ihrem Schloss, der historischen Altstadt und der Aare, deren glasklares Wasser in zwei breiten Armen durch die Stadt fließt und den Einheimischen ein tolles Badevergnügen neben schicken Cafes und Restaurants bietet.

Thun beeindruckt mit seinem Schloss und der historischen Altstadt an der Aare.

Die Tour endete heute in der französischen Schweiz, bis Montreux ist es praktisch nur noch einen Steinwurf weit (etwa 25 Kilometer). Damit wäre dann schon der westlichste Punkt dieser Reise erreicht.

  • Für die Zeit am Gardasee, geplant ab dem 26. August und bis zum 30. August, wird ein fähiger Sattler in Riva, Torbole, Malchesine oder Brenzone gesucht, der die Gepäcktasche reparieren kann. Tipps bitte per Kommentar.

Ein Kommentar

  1. Siehste – Nähte gibts bei Alu-Koffern eine GS nicht – bis auf die Schweißnähte – die werden aber eher selten undicht! 😉
    Und mich dünkt – das Du ganz dringend einen Garmin-Lehrgang machen solltest – wo weißt Du ja! 😉

    Schbässle – gute Reise Großer!

Comments are closed.