Moped / Motorrad

Was Unfallretter jetzt bewegt

Hubschrauber im Einsatz Quelle DRF Luftrettung
Wenn der Heli kommt, geht es Unfallopfern meistens besonders schlecht. Foto: PR/DRF Luftrettung

Immer, wenn der Hubschrauber kommt, muss es besonders schnell gehen. Dann geht es einem Unfallopfer sehr schlecht, dann ist ein Motorradfahrer vielleicht sogar in Lebensgefahr. Ein Retter, der in Sachsen regelmäßig mit einem ADAC-Hubschrauber im Einsatz ist und einen Motorradführerschein hat, sagte mal zu mir: „Seit ich diesen Job mache, fahre ich nicht mehr Motorrad.“

Auch Christoph Lind, Rettungsassistent bei der Deutschen Rettungsflugwacht (DRF) mit Sitz in Filderstadt (Baden-Württemberg), kennt das. „Gerade zu Beginn der Saison rechnen wir verstärkt mit verunglückten Motorradfahrern“, sagt Lind. „Die ersten Ausfahrten bei schönem Wetter enden für Zweiradfahrer oft mit folgenschweren Unfällen, weil sie über keinerlei schützende Knautschzonen verfügen.“ Dann sei der Hubschraubereinsatz besonders gefragt. „Wir können durch unsere schnelle Hilfe oft Leben retten“, weiß Lind. Dennoch: Auch wenn der weiß-rot lackierte DRF-Hubschrauber über dem Uniklinikum in der Johannstadt einschwebt, habe ich immer ein mulmiges Gefühl. Gerade an schönen Motorradtagen, wir sie hoffentlich spätestens ab Freitag bevorstehen. Dann ist Frühlingsanfang. cs

  • Hier ist die DRF Luftrettung im Internet zu finden.

 

 

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *