Moped / Motorrad

MotoGP IV: Augen auf am Ring

Fotosession mit Dani Pedrosa.

Tag 1 am Sachsenring, der Tag der freien Trainings beim MotoGP: Im Fahrerlager ist die Atmosphäre entspannt, die MotoGP-Stars sind locker und lassen sich Zeit beim Kontakt mit dem Publikum. Es lohnt sich, die Augen offen zu halten. Dani Pedrosa (Respol Honda) gab minutenlang Autogramme, mit Position 11 im ersten freien Training ist er offenbar zufrieden. Immerhin: Anders als Scott Redding (Octo Pramac), Jorge Lorenzo (Movistar Yamaha) und Stefan Bradl (Aprilia Racing) hat er nicht gleich heute Kontakt mit dem Asphalt auf dem Sachsenring gehabt. Die drei genannten testeten gleich im ersten freien Training die Bodenbeschaffenheit in der schnellsten Sachsenringkurve, offiziell bekannt als Kurve 11. Insider wissen: Das ist ein kleiner Rechtsknick vor der Bergab-Strecke in die Sachsenkurve.

Loris Capirossi, bis 2011 selbst aktiver Fahrer, dreifacher Weltmeister und zuletzt in Diensten bei Pramac Ducati, stand unterdessen freundliche einem Fernsehteam Rede und Antwort und erklärte im Medienzentrum, worauf es beim Fahren auf dem Sachsenring ankommt.

Jetzt ist Mittagspause. Der nächste Termin: Gleich treten die Moto3-Fahrer zur nächsten Trainingssitzung an. Hohenstein-Ernstthal/cs

Loris Capirossi beim Interview im Sachsenring-Medienzentrum.

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *