Dresden

In der Weihnachtsbäckerei…

So muss das! Deutlich mehr als zehn Kilo wiegt die Wanne mit dem fertig gekneteten Stollenteig, der natürlich nach einem streng geheimen echt Dresdner Familienrezept zubereitet wurde. Dieses Mal ist die Stollenbäckerei arg weit nach hinten gerutscht, eigentlich sollen die Striezel mehrere Wochen liegen, bis sie am 24. Dezember (!!!) angeschnitten werden. Nun liegen sie eben nur knapp einen halben Monat. Dafür reicht so ein Großer glatt bis Ostern, wenn man die Mengen pro Tag ein wenig dosiert. Und er hält sich natürlich problemlos ebensolange. Nun darf der Teig „gehen“ und dann kommen die eigens gefertigten Stollenbleche zum Einsatz. Aber das ist schon wieder eine andere Geschichte…

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *