Motorrad

Meine große Acht

Allein auf Strecke mit Gedanken, Gefühlen und Gerüchen – nichts prägt eine Motorradtour mehr als das. Das ist pure Entspannung. Meine große Acht ist dabei für mich ein Klassiker.

Das Mückentürmchen ist ein Hotspot für Motorradfahrer. Leider dürfen andere da auch hin. 😉

Der Schnittpunkt in der Mitte der Acht ist Zinnwald, das untere Ende Dresden und das obere (fast) das Mückentürmchen. Irgendwie kommen immer knapp 200 Kilometer zusammen bei dieser Runde, für die man durchaus ein paar tschechische Kronen in der Tasche haben sollte. Denn es geht über die Grenze auf die Südseite des Erzgebirges. Wie man in die Acht einsteigt, ist egal. Es funktioniert von der Dresdner Neustadt durchs Schönfelder Hochland, Pirna und hinab ins Müglitztal und von dort rauf nach Zinnwald genau so, wie auf der B170 durch Possendorf und Dippoldiswalde hinauf nach Altenberg und Zinnwald.

Von dort geht es zügig hinab ins Nordböhmische Becken. Ich wünsche Euch, dass da kein Auto stört, denn die Strecke bergab ist einspurig samt Überholverbot. Jedenfalls offiziell. Im ersten Kreisverkehr von Dubi nehmt ihr die dritte Ausfahrt nach Krupka. Das heißt auf Deutsch Graupen. Es ist eine Bergbaustadt, aber eigentlich ist die Historie grad egal. Entscheidend ist der steile Aufstieg zum Erzgebirgskamm, nach Horni Krupka. Kurz nach dem Ortseingang geht’s links weg und was dann kommt, ist ein Fest. Massenhaft Kurven, tolle fünf Kilometer bergan bis kurz unterhalb des Mückentürmchens. Achtung – vor lauter Begeisterung auf dem Kamm die Abfahrt rechts rauf zum ehemaligen Glockenturm nicht verpassen. Das Mückentürmchen ist heute Ausflugsziel, Kneipe und Hotel. Und im Imbiss gibt’s typisch tschechische Bratwurst mit Senf und Meerrettich, Wasser, Kaffee, Cola – was ihr wollt. Dort könnt ihr Eure Kronen ausgeben – es werden aber auch Euro genommen. Im Restaurant kann man natürlich auch Gulasch mit Knödeln bestellen.

Motorrad im Schnee – ein Fototraum auf dem Erzgebirgskamm.

Zurück zum Schnittpunkt der Acht in Zinnwald geht’s auf einer schmalen Straße an der deutsch-tschechischen Grenze entlang. Beiderseits ist der Boden sehr nass, moorig. Also besser das Bike immer schön auf dem Asphalt halten. Und von Zinnwald nehmt ihr dann entweder die B170 oder die Strecke durchs Müglitztal zurück Richtung Dresden. So wird die Acht perfekt. Dresden/csp

 

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *