Dresden / Moped / Motorrad / Weltanschauliches

Ночные Волки auf Siegesfahrt

Zum vierten Mal sind die Ночные Волки nach Dresden gekommen. Siegesfahrt nennt der russische Motorradclub seine Tour rund um den 8. Mai.

Sehr feierlich ging es zu bei der Kranzniederlegung.

Die Nachtwölfe bauen mit ihrer Tour Brücken und sie treten für den Frieden ein, ist Wolfgang Schälicke überzeugt, der Vorsitzende des Deutsch-Russischen Kulturinstituts aus Dresden. Das Institut hat die Veranstaltung am sowjetischen Ehrenmal vor dem Militärhistorischen Museum organisiert. Dort haben die Biker, heute Kränze und Blumen niedergelegt, Kerzen abgestellt und Reden zugehört.

Ein besonderer Sympathieträger aus der Reihe der Nachtwölfe.

Der 9. Mai, der Tag des Sieges, ist für die Nachtwölfe seit vier Jahren Anlass für eine lange Motorradtour von Moskau bis nach Berlin. Sozusagen auf den Spuren ihrer Väter, die im Großen Vaterländischen Krieg in der Sowjetarmee gekämpft haben. Dabei wurden sie heute von Motorradfahrern aus mehreren Ländern unterstützt, unter anderem aus Slowenien, der Schweiz, der Slowakei, Tschechien und Polen. Und natürlich von Deutschen. „Wenn man nicht miteinander redet, dann haut man sich auf die Köppe“, sagte Mario Gerbet, Motorrdhändler von der Fischhausstraße. Vor seinem Laden haben die Nachtwölfe kurz Station gemacht, er selbst war im Januar zur Geburtstag von Nachtwölfe-Chef Alexander Saldostanow in Moskau.

Die Nachtwölfe am Dresdner Ehrenmal.

Die Siegestour des Clubs aus Moskau ist umstritten, ebenso der Chef. Er gilt als Freund Putins. Saldostanow war nicht bei der Siegesfahrt dabei und gehörte am Montag stattdessen zum handverlesenen Publikum bei der Vereidigung des russischen Präsidenten im Moskauer Kreml. Saldostanow wurde in der Ukraine geboren. Er vertritt die russische Politik, auch in Bezug auf die Annexion der Krim durch Russland. Das gilt auch für seinen Motorradclub.

Wolfang Schälicke sieht darin kein Problem. Die Krim sei Putin wie eine „überreife Pflaume„ zugefallen, sagte der Vorsitzende des Dresdner Vereins. Schuld daran seien vor allem der Westen und die USA und deren Unverständnis für die russische Mentalität.

Am Mittag fuhren die Nachtwölfe weiter nach Torgau. Morgen werden sie in Berlin erwartet. Dresden/csp

Die Ankunft der Nachtwölfe in Dresden:

Ein Kommentar

  1. Lieber Christoph: Wir beide kennen sehr patriotisch eingestellte russische MC persönlich. Das sind gute Freunde. Mit Ihnen haben wir der Opfer des 2. Weltkrieges and russischen und deutschen Soldatengräbern gedacht. Auch wir sind oft nicht gleicher Meinung. Wenn ich mir allerdings die Nachtwölfe mit Ihrem Chef Chirurg ansehe, denke ich das der Weg zu einer Gemeinsamkeit eher über Strafbat führt – nicht über die Wölfe…

Comments are closed.