Dresden / Geradegebrecht / Medien

Grüner Flashmob ohne Flash

Dresden (cs). Die Grünen machen Wahlkampf. Dagegen ist nichts einzuwenden, schließlich stehen Europa- und Kommunalwahlen vor der Tür. Doch der Zweck heiligt dabei noch lange nicht die Mittel, dieses Mal haben die Verantwortlichen das falsche Werkzeug aus der Trickkiste mit den Kommunikationsmitteln gegriffen.

Der Dresdner Kreisverband der Ökopartei lädt zum Flashmob ein.  Nicht etwa online oder via SMS, wie es laut Wikipedia üblich ist. Die Grünen haben dafür eigens einen Pressetermin mit Fotomöglichkeit organisiert. Thema ist die Dresdner Augustusbrücke, die saniert und danach womöglich für Privatautos gesperrt werden soll. Auf dieses Ziel wollen die Grünen morgen mit ihrem „Flashmob“ aufmerksam machen. Man kann die Brückenidee gut finden, oder auch nicht. Einen Flashmob einen Tag vorher anzukündigen, ist jedenfalls nicht gut. Denn damit wird der Flashmob zum Mob ohne Flash.

Ich schlage vor – da gehen wir mal nicht hin.

ein Kommentar

  1. So einen „Flash“mob habe ich jetzt schon mal in St. Gallen / Schweiz erlebt, dort ist ein Tag Vorlauf aber durchaus als spontan zu werten. Mir Sachsn sinn ähmd ooni di Schnellsdn. 😀

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *