Moped / Motorrad

Frauen am Gas

Die Resonanz auf die Sachsenkrad 2016 ist durchweg positiv. Foto: Roy Bock
Die Resonanz auf die Sachsenkrad 2016 ist durchweg positiv. Foto: Roy Bock

Motorradfahren wird weiblicher. Das jedenfalls war mein Eindruck bei der diesjährigen Ausgabe der Dresdner Motorradmesse Sachsenkrad. Nie zuvor habe ich so viele Frauen gesehen, die dort selbst die Fahrerposition auf nigelnagelneuen Bikes getestet haben wie in diesem Jahr. Zahlen, die diesen Eindruck belegen könnten, gibt es nicht. Und am Ende ist das vielleicht auch nur Wunschdenken. Aber ein schöner Wunsch ist es dennoch.

Die Messeresonanz ist positiv. 21.000 Besucher registrierten die Veranstalter, die Firma Ortec – etwa so viele, wie im vergangenen Jahr. Die Vertreter der verschiedenen Motorradmarken stellten fest, dass nicht nur das Interesse insgesamt steigt – die potenziellen Motorradkäufer sind sehr viel aktiver und wollen es ganz genau wissen. „Die Leute, die zu uns an den Stand kommen, sind vorinformiert und wünschen konkrete Beratung“, stellte etwa Uwe Ilchmann von Suzuki Deutschland fest. Und Steffen Nather von KTM in Dresden hat beobachtet, „die Besucher sind wieder anders drauf, die wollen nicht nur gucken.“

Auch Motorradverkäufe funktionieren direkt auf der Messe gut. Platzhirsch ist dabei (wieder) BMW gewesen – da wechselten mehrere Gebrauchte den Besitzer, parallel haben die Kollegen von Stefan Fricke (BMW Motorradzentrum Dresden) auch zahlreiche Verträge für fabrikneue Maschinen geschrieben. „Retro-Bikes sind aktuell im Trend und wir erschließen komplett neue Zielgruppen damit“, sagte Fricke, dessen „bestes Pferd im Stall“ natürlich die 1200GS ist und bleibt. Auch Gert Hilker aus Freital hatte allen Grund zur freude: „Motorradmesse macht endlich wieder Spaß, wir haben schon am Freitag direkt von Stand weg verkauft“, berichtete der Chef der Firma Motogiro.

Und der Eindruck bei Sachsenbike? Wir hatten viel Spaß und haben die Messe auch positiv erlebt. Unser Losverkauf hat prächtig funktioniert. Für die tollen Preise – die Auswahl reichte unter anderem von Gratistouren mit Motorrädern der Marken BMW und KTM über Gutscheine fürs Klein-Erzgebirge in Oederan bis hin zu einer VW-Carrera-Rennbahn, Motorradausstattung von Louis und Gutscheinen von Almoto bis hin zu einer Ballonfahrt – danken wir den freundlichen Sponsoren!!! Sachsenbike-Chef René Dahms fasste den Spirit der Messe zusammen: „Eine herrlich motivierte Händlerschaft trifft auf eine herrlich motivierte Kundschaft – PUNKT!“ Dresden/cs

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *