Dresden / Moped

Zu wenig Schwalben

Zum ersten Mal fand am Sonnabend am Dresdner DDR-Museum „Welt der DDR“ ein Schwalbentreffen statt. Die Zahl der Mopeds blieb überschaubar.

Drei Schwalben an der Kette.

Die Idee von Investor Peter Simmel passt zum DDR-Museum: Fahrer mit Mopeds aus dem sozialistischen Arbeiter- und Bauern-Staat treffen sich vor dem Museum, locken so anderen Fans der kleinen Zweiräder an und sorgen damit für Betrieb. Nicht nur im Museum, sondern auch in Simmels Einkaufszentrum. Doch für ein echtes Moped-Treffen war leider zu wenig geboten. Da genügt es nicht, den Grill anzuwerfen und Bier auszuschenken. Ein wenig Programm, Moderation, Moped-Präsentationen auf einer Bühne – so etwas gehört dazu.

So richtig nach Schwalbentreffen sah es nicht aus vor dem Simmel-Center.

Am frühen Nachmittag fanden sich dennoch einige Mopedfahrer ein, etwa ein knappes Dutzend Schwalben habe ich gesehen. Dazu zwei Duos und natürlich mehrere S50. Für ein richtiges Moped-Treffen war das aber zu wenig. Da ist noch Luft nach oben. Dresden/csp

Ein Kommentar

  1. na fürs erste mal wars sicher guddi,Werbung dafür war sicher keine oder wenig……ähnlich der GDMA wird sich das entwickeln müssen !!

    grussi…….

Comments are closed.