Dresden / Moped / Motorrad / Termine

Vor der Sachsenkrad 2016

Hier gibts noch jede Menge zu tun vor dem Messestart.
Hier in Halle 4 gibts noch jede Menge zu tun vor dem Messestart.

Neuer Rekord bei der Sachsenkrad: 145 Aussteller drängen sich ab morgen in den drei Hallen bei der 22. Auflage der Dresdner Motorradmesse. Das spiegelt das seit zwei Jahren wieder gestiegene Interesse an Motorrädern wider, ist Ines Kurze überzeugt, Pressesprecherin beim Messeveranstalter Ortec. Und Bernd Fulk, Streckensprecher unter anderem beim MotoGP am Sachsenring meint, das sei auch ein Beweis für die Qualität der Dresdner Motorradmesse, die allen Unkenrufen zum Trotz die bundesweit erste des neuen Jahres ist (und bleibt). Fulk kündigte an, die Verantwortlichen der Messen in Leipzig und Erfurt kämen am Wochenende nach Dresden, um zu sehen, was die Sachsenkrad so besonders macht.

Das können wir ihnen hier schon verraten: Es ist einerseits das Engagement der hiesigen Motorradszene für die Messe. Allen voran sind da die Händler zu nennen, die sich Jahr für Jahr bemühen, in Dresden Motorradpremieren feiern zu können. Honda und BMW punkten da in diesem Jahr ganz besonders. Das Motorradhaus Zehren präsentiert die neue Africa Twin, die BMW-Niederlassung Dresden die „Concept Path22“, einen besonders schicken Scrambler auf Basis der R nine T. KTM lockt unter anderem mit der 1290 Super Duke GT, Triumph bringt neue Retro-Bikes zur Messe. Und damit ist die Liste längst noch nicht vollständig…

Was es sonst noch zu sehen gibt und wer zu Gast ist, könnt Ihr an allen drei Messetagen hier lesen und im Messe-TV (Filme) sehen.

Übrigens: Wer seine Liebste zur Hochzeitsmesse in Halle 1 begleiten darf (muss), könnte sie danach überzeugen, gleich rüber zur Motorradmesse zu gehen, denn mit den „Ja-Wort“-Tickets gibt es die Sachsenkrad-Eintrittskarten zum Sonderpreis.

am 14.01.2016 in dresden : PK Sachsenkrad :Angelika und Olga vom (v.l.) Modeteam ( Foto : Dietrich Flechtner )
Angelika (l.) und Olga haben sich für die Fotografen in Position gerückt. Foto: Dietrich Flechtner

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *