Dresden / Moped / Motorrad

GMDA: Ausfahrt durch den Regen

Dicht gedrängt standen die Motorräder zur GDMA erstmals im Kaufpark Nickern. Foto: Tanja Tröger

So war sie also, die 19. Große Dresdner Motorradausfahrt: Neuer Startort, tolle Strecke, (leider) mal wieder Regen. 3000 Fahrzeuge haben an der Ausfahrt teilgenommen, berichte die Polizei heute auf Unkorrekt-Anfrage. GDMA-„Erfinder“ Mario Gerbet hat dagegen 5500 Teilnehmer gezählt. Unterwegs gabs keine Probleme, nur zwei kleine Unfälle. Ein Mal hat der Kreislauf eines Teilnehmers schlapp gemacht, ein anderer Teilnehmer ist mit einem Auto zusammengestoßen. Erfreulich: Es gab bei beiden Unfällen keine Verletzten, so die Polizei. Nicht so schön war aber das Wetter. Wie auch anderswo im Erzgebirge (mehr dazu morgen hier im Blog) hat es unterwegs geregnet. Mal weniger stark und mal richtig heftig. Die GDMA hats gleich am Anfang erwischt, kurz nach Kreischa gabs den ersten Guss, berichtete die Polizei. Mario Gerbet haben die ersten Regentropfen laut eigener Aussage erst in Altenberg getroffen. Und dann bliebs nass bis zur Rückkehr in den „Kaufpark“, berichtete Mario DNN-online. Alle seien total durchgeweichgt, viele hätten vor Kälte gezittert. „Aber bis Altenberg gabs nur zufriedene Gesichter.“

Das mit dem Wetter muss Mario noch besser in den Griff bekommen. Ansonsten gibts in den nächsten Tagen sicher viel Lob im Gästebuch der GDMA.

  • Anmerkung: Die Aussasgen von M. Gerbet wurden kurz vor Mitternacht hinzugefügt.

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *